Unsere Schule
Kollegium
Schulkonferenzen
Standort Hüttenwohld
Standort Schipphorst
Standort Stolpe
Standort Wankendorf
DaZ-Klasse
Elterninformationen
Elternbeirat
Ganztagsbetreuung
Bilder
Termine
Downloads/Links
Projekt Medienpädagogik
Projekt Lernen lernen
Projekt Faustlos
Schul- und Pausenordnung
Schulsozialarbeit
Förderverein
Elternschaft
Impressum

Letzte Aktualisierung: 07.09.2016

Neu:

Jahresplanung 2016/17 im Downloadbereich

Änderung des Schulprogramms
-  Konzept zur multiprofessionellen Teamstruktur



Konzept der Grundschule Wankendorf und Umgebung zur multiprofessionellen Teamstruktur  

Schule und Schüler/innen haben sich in den vergangenen 15 Jahren stark verändert. Innere Struktur, z.B. Inklusion, Einschulung aller 6-Jährigen usw. und Sozialstruktur z.B. durch verhaltenskreative Schüler/innen, Schüler/innen mit Defiziten in Aufnahme, Konzentration usw. haben die Unterrichtssituation deutlich verändert. In den Unterricht haben neue Professionen Eingang gefunden. Diese Professionen werde ich im Folgenden in ihrer Rolle und Aufgabe kurz skizzieren.

Förderschullehrkräfte: Die Personen sollen Schüler/innen verhelfen inklusiv, am normalen Unterricht teilzuhaben. Dieses geschieht durch Förderungen im und außerhalb des Unterrichts. Sie beraten und unterstützen die Regelschullehrkräfte.

Schulassistent/innen:  Diese Personen sollen die Lehrkräfte in ihrem unterrichtlichen Handeln unterstützen und in kleineren und größeren Gruppen tätig sein.

Schulbegleiter/innen: Diese Personen sollen einzelne Schüler/innen befähigen, trotz eines Handicaps am normalen Unterricht teilzunehmen. Entweder das Sozialamt oder das Jugendamt weisen mit genau definierter Stundenzahl Personen als 1-zu-1 Betreuung für einen definierten Zeitraum zu. 

Schulsozialarbeiter/innen: Diese Personen haben ein für genau diese Schule definiertes Aufgabenfeld. Teile davon sollten sein: Beratung und Einzelfallhilfe, Sozialpädagogische Gruppenarbeit, Projekte und offene Angebote, Vernetzung und Gemeinwesenarbeit, Elternarbeit, Präventionsarbeit, Krisenintervention, Begleitung im Übergang KiTa-Schule.

Der Einsatz dieser Nicht-Grundschullehrkräfte in der Grundschule bedarf der grundsätzlichen Strukturierung. Zielsetzungen dabei sind, einen möglichst effektiven Einsatz sicherzustellen und in Planung und Einsatz sowohl Lehrkräften als auch Schüler/innen einen möglichst hohen Nutzen zu sichern.  

Förderschullehrkräfte planen in der Regel ihre Einsatzzeiten selbsttätig nach den ihnen übermittelten Notwendigkeiten. Darüber hinaus können sie im Bedarfsfall angefordert werden, um Hilfestellungen bei (vermuteten) Lernstörungen zu geben und ggf. zu diagnostizieren. Das gleiche gilt für die Unterstützung und Beratung von Kolleg/innen.
Schulbegleiter haben einen genau definierten Zeitrahmen, in dem sie dem betreffenden Kind helfend zur Seite stehen. Dieser Zeitrahmen ist inhaltlich nur mit dem Begriff „Hilfe für das Kind zur Teilnahme am Regelunterricht“ gefüllt. Eine Effizienzsteigerung ist denkbar.
Schulassistent/innen haben einen zeitlichen Rahmen, der durch die vorgegebene Wochenarbeitszeit definiert ist. Die Aufgabenfelder sind inhaltlich und strukturell nicht genau vorgegeben. Eine Effizienzsteigerung ist denkbar.    


Konzeptionelle Vorgaben an der Grundschule Wankendorf und Umgebung:
 

-          Information und gute Kommunikation sind mit entscheidend für gutes Gelingen.  

-          In Entscheidungsprozessen sind nach Möglichkeit die Meinungen aller Beteiligten einzubeziehen.  

-          Kommunikation sollte direkt, offen, wertschätzend und konstruktiv erfolgen. 

-          Klare Zeitvorgaben erleichtern die Einsatzmöglichkeiten und die Transparenz. 

-          Leerzeiten sind zu vermeiden.  

-          Im Klassenraum ist die Hierarchie eindeutig. Die jeweilige Lehrkraft bestimmt und gestaltet die Unterrichtssituation. Absprachen zum förderlichen Handeln sind vor oder nach der jeweiligen Unterrichtszeit zu treffen.  

-          Personalverschiebungen (in Vertretungssituationen) sind manchmal unvermeidlich, sollten sich aber im Hinblick auf Verlässlichkeit auf ein Mindestmaß beschränken. Weiterhin wird auch das Instrument der SOS-Pläne im Zusammenhang mit den Schulassistentinnen genutzt.  


Beispielgebend für die Schülerinnen und Schüler ist die Kommunikation zwischen allen Personen, die am und im Unterricht tätig sind. Sie hat stets freundlich, wertschätzend, konstruktiv, verlässlich zu sein.

Kritik darf und sollte sein, aber stets nur außerhalb der Unterrichtssituation.  Kritik hat dabei stets konstruktiv zu sein.

Alle Partner arbeiten im Bewusstsein, „Dienst-leister“ für die Kinder zu sein.

Alle Dinge, die in der Schule geschehen, müssen in der Schule verbleiben. Die Schweigepflicht ist unbedingt einzuhalten.    





„Mickey-Mäuse“ zur besseren Konzentration


Immer mehr Kinder können sich immer weniger gut konzentrieren, da sie sich leicht von ihrer Umgebung ablenken lassen. Ein Umstand, der Lernleistungen herabmildert und zu Frustrationen auf Seiten von Lehrkräften und Schülern führt.
Auf der Sache nach Abhilfe fand sich an anderen Schulen der Hinweis, dass man mit Gehörschutz für die Kinder arbeitet. Leichte Kopfhörer, die den Zweck haben, die Kinder von Ablenkungen abzugrenzen und ihnen damit die Konzentration zu erleichtern.
In einigen Klassen hat nun ein diesbezüglicher  Versuch begonnen. Die orangen Mickey-Mäuse liegen in der Klasse und bei Bedarf können sich die Kinder diese holen. Von der Wirkung angetan, nutzen einige Schülerinnen und Schüler diese Ohrschützer auch in den Lesepausen, da sie sich dadurch besser auf ihre Texte konzentrieren und dieses als sehr angenehm empfinden. Dieses wird von den Lehrkräften als sehr angenehm empfunden, da die Schülerinnen und Schüler selbst merken, wie eine ungestörte Tätigkeit zu mehr positivem Erleben führt.
Dieses könnte u.U. zu einer leichteren, weil selbst bestimmten ruhigen Arbeitsatmosphäre führen.


Im Bereich Downloads/Links weiter unten finden Sie aktuell die Jahresplanung 2015/2016.

Die Jahresplanung stellt ein Gerüst der Jahresarbeit dar, kann aktuell noch ergänzt werden.






Musikabend an der Grundschule Wankendorf und Umgebung ein voller Erfolg


Am Dienstag den 17.06.2014 war der überdachte Innenhof der Grundschule Wankendorf Treffpunkt von Eltern und Verwandten zum Musikabend der Schule. Die Musiklehrkräfte boten in einem bunten Programm einen Querschnitt der musikalischen Arbeit. Der Bogen reichte von Darbietungen von Flöten-, Akkordeon- und Klarinettenduetten, Klavier und E-Gitarre bis zu Orchesterdarbietung der Klasse 4a, von plattdeutschen über spanische und vielen deutschen Liedern. Immer wieder brachte sich das Publikum begeistert ein und klatschte und sang mit. Herr Deimling, Leiter der Kreismusikschule Plön, der an diesem Abend auf Einladung des Schulleiters Herrn Lerche anwesend war, zeigte sich positiv überrascht über die Qualität der Darbietungen. Von Eltern wurde die stimmgewaltige und deutliche Darbietung der Lieder besonders hervorgehoben. Alle gingen nach 75 Minuten mit einem sehr positiven Eindruck nach Hause. Dabei gingen etlichen die Melodien des Abends auch weiter im Kopf herum. Der Abend hat in einer begeisternden  Vorführung gezeigt, wie viel Spaß gemeinsames Musizieren und Singen macht, welche Freude die Arbeit in den Klassen macht und dass an dieser Grundschule wirklich gute Ergebnisse der Arbeit im Musikunterricht präsentiert werden konnten.   






Infoabend für die Eltern der künftigen Erstklässler

Themen des Abends: 

-          Pädagogisches Konzept der Schule
-          Klassenzusammensetzung und Lehrerzuteilung
-          Was muss mein Kind können, wenn es zur Schule          
            kommt?
-          Was erwartet mein Kind in der Grundschulzeit?
-          Informationsaustausch zu Ihren Fragen
-          Informationen zu der Arbeit an den Standorten
            Wankendorf, Hüttenwohld, Schipphorst und Stolpe
            in Einzelgruppen  
-          Information zur Betreuung nach der Unterrichtszeit

Grundschule Wankendorf und Umgebung

mit den Außenstellen

Außenstelle Hüttenwohld


Außenstelle  Schipphorst


Außenstelle  Stolpe





Haupteingang






Weiden"tipi" und -tunnel mit dem Sportplatz im Hintergrund




Unsere Schule

Die "Grundschule Wankendorf und Umgebung" liegt im Westen des Kreises Plön zwischen Kiel und Bad Segeberg an der A 21/B 404. Sie wird von 287 Schülerinnen und Schülern besucht. Unser Kollegium besteht aus 16 Lehrkräften. Dazu kommen eine Sekretärin, ein Hausmeister, 1 sozialpädagogische Mitarbeiterin, 4 Mitarbeiter für unsere Ganztagsbetreuung in Wankendorf, je eine Person an den Außenstellen und die Reinigungs­kräf­te. Unsere Integrationsmaßnahmen betreut 1 Sonderschullehrkraft des Förderzentrums Trappenkamp.

Schulträger ist das Amt-Bokhorst-Wankendorf. Unsere Schüler kommen aus Wanken­dorf, Ruhwinkel, Belau, Stolpe und Schills­dorf.

Die Grundschulen Hüttenwohld, Schipphorst und Stolpe gehören zur "Grundschule Wankendorf und Umgebung".

Das zuständige Schulamt hat seinen Sitz in Plön.


Top